Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung

In Ihrem Unternehmen ist eine attraktive Position vakant, Sie haben die Stelle auf Ihrer Webseite und den bekannten Stellenportalen publiziert oder sogar ein kostspieliges Zeitungsinserat geschaltet – und dennoch bleiben die erhofften Bewerbungen aus. Zusätzlich hat Sie die Aktivierung Ihres Netzwerks viel Zeit gekostet. Diese Situation wiederholt sich regelmässig, sobald die Nachfrage das Angebot an Fachkräften übersteigt. Die Arbeitnehmenden haben sich rasch daran gewöhnt, umworben zu werden. Die einen ziehen es vor, wenn dies nur indirekt erfolgt, das heisst, wenn sie bei irgendeiner Internet-Recherche scheinbar plötzlich und zufällig passende Stellenanzeigen eingeblendet erhalten. Das ist für mögliche Interessenten sehr komfortabel, denn sie müssen nur dann ein wenig Zeit investieren, wenn sie sich dafür entscheiden, mit einem Klick mehr zu erfahren. Die anderen schätzen es auch, direkt via LinkedIn, Xing, Experteer usw. kontaktiert zu werden. Sie antworten jedoch häufig nur dann, wenn sie die vorgeschlagene Stelle sehr interessiert.

Zufällige Einblendung?

Die Einblendung ist natürlich kein Zufall, sondern beruht auf einem von Google hergestellten Matching zwischen den Keywords der Stellenanzeige und dem Suchverhalten des Internet-Nutzers. Dieses Muster dürfte allgemein bekannt sein, denn wenn Sie nach Hotels, Ferien, Gartenmöbeln oder Stand-Up-Paddling gegoogelt haben, erhalten Sie anschliessend diverse Angebote zu diesen Themen. Anders funktioniert wiederum das Re-Marketing, das Ihnen, wenn Sie auf der Zalando-Seite waren, ausdauernd neue Vorschläge von Zalando beschert. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Was können Sie tun, um die künstliche Intelligenz von Google für sich arbeiten zu lassen?

Sie haben mehrere Möglichkeiten:

  • Sie verfügen bereits über digitales Wissen oder eignen es sich an.
  • Sie arbeiten mit einer geeigneten Web- und/oder Media-Agentur zusammen, welche idealerweise viel relevante Erfahrung mit Stellenanzeigen hat.
  • Sie übertragen die Suche einem Personaldienstleister, der über entsprechendes Know-how sowie über ein Reichweiten-Tool mit Erfolgsausweisen/Referenzen verfügt.

PROFITIEREN SIE VON UNSERER mehrjährigeN Erfahrung

Die Engineering Management Selection E.M.S. AG und ihre Schwestergesellschaft Corporate Management Selection C.M.S. AG beschäftigen sich seit mehreren Jahren erfolgreich mit der mehrdimensionalen Suche. Entscheidend bei allen Überlegungen sind die Zielgruppen und die Reichweite – das heisst, Ihr Stellenangebot muss dort präsent sein, wo sich die Zielpersonen bewegen.

Google-Suchnetzwerk / Google-Displaynetzwerk

Es ist lohnenswert, sich während einiger Minuten mit den Besonderheiten des Google-Suchnetzwerks und insbesondere des Google-Displaynetzwerks zu befassen. Das Suchnetzwerk ist auch dann nützlich, wenn für Ihre Vakanz fast keine Aktivsuchenden verfügbar sind, weil dadurch andere Personen auf Ihre Ausschreibung aufmerksam werden und diese als Empfehlung an mögliche Interessenten weiterleiten. Auch gesuchte Fachkräfte sind zuweilen «gwundriger», als sie kommunizieren würden.

Das Displaynetzwerk ist von entscheidender Bedeutung, denn es ist in der Lage, den Passivsuchenden das Inserat – vermeintlich zufällig – einzublenden. Eine kurze Einführung in das Such- und Displaynetzwerk finden Sie hier.

Google ist bei über 50 Prozent der erfolgreichen Bewerbungen involviert

Die Rückmeldungen von mehreren tausend durch E.M.S. AG und C.M.S. AG interviewten Arbeitnehmenden lassen eine präzise Auswertung sämtlicher Massnahmen zu. Die Personen, die in die engste Auswahl kommen beziehungsweise zum Interview eingeladen werden, sind jeweils über die unterschiedlichsten Kanäle auf die Stelle aufmerksam geworden. Wesentlich für den Erfolg sind einerseits Stellenportale wie Jobs, Alpha, Topjobs, Jobup, Experteer, NZZ sowie spezialisierte Plattformen und Stellensuchmaschinen wie Indeed, 100000jobs und andere. Andererseits sind Social-Media-Kanäle wie LinkedIn und Xing und beide Google-Netzwerke (Such- und Displaynetzwerk) von grosser Bedeutung. Das Netzwerk der Berater und Beraterkollegen ist häufig der sprichwörtliche Punkt auf dem i.

Da Stellenportale wie Jobs, Alpha, Topjobs, Experteer sowie Social-Media-Plattformen wie LinkedIn und Xing sehr aktiv SEM (Search Engine Marketing) betreiben, erreichen sie bei Google häufig die besten Platzierungen.

In der Gesamtauswertung erweist sich Google klar als wichtigstes Instrument; es spielt bei über 50 Prozent der erfolgreichen Bewerbungen eine wesentliche Rolle.

Weshalb auch das noch nicht genug ist

Die gesuchten Fachleute sind in der Regel sehr beschäftigt und finden oftmals weder fürs Googeln noch für Social Media Zeit; doch da fast alle von ihnen News lesen, disponieren wir auch über das ganze Jahr hinweg Newsnet-Kampagnen. Unsere Anzeigen finden so ein zusätzliches Publikum, welches mit den anderen erwähnten Massnahmen nicht zu erreichen ist.

Schlussfolgerung

Unsere mehrjährige Erfahrung mit sämtlichen Möglichkeiten der Stellenausschreibung und des Active Sourcing zeigt, dass sich eine Begleitung im zuweilen unübersichtlichen digitalen Bereich auszahlt. Melden Sie sich bei uns, damit wir Sie unterstützen können.

Die Engineering Management Selection E.M.S. AG ist gesamtschweizerisch als Personalberaterin für namhafte Unternehmen aus den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik, Energiewirtschaft, Informatik, Beratung, Pharma und Chemie, Maschinenbau und Anlagenbau sowie Hochbau und Tiefbau – auch für die öffentliche Hand – tätig. In den vergangenen 30 Jahren hat die E.M.S. AG über 6000 Fach- und Führungspositionen erfolgreich mit Ingenieuren und Informatikern aller Fachrichtungen besetzt.

Für kaufmännische/betriebswirtschaftliche Positionen rekrutiert das Partnerunternehmen Corporate Management Selection C.M.S. AG erfolgreich seit 1991.

Roland Staub
Partner